Auf dieser Seite befinden sich Berichte von diversen Aktivitäten (hauptsächlich nationale und internationale Turnierteilnahmen) der Münchner Korfballer. Viel Spaß beim lesen!


Bericht vom 11. Bergischen Hobbyturnier in Bergisch-Gladbach - 15. Juni 2019

Heuer fand das Hobbyturnier in Bergisch-Gladbach eine Woche nach Pfingsten statt. Bei angenehm warmen Wetter ließen wir es uns nicht nehmen unsere traditionelle Reise ins Bergische Land anzutreten, dieses Mal mit einer München-Ulmer Mannschaft, die aus 4 Münchnern, 3 Ulmern sowie, in den meisten Spielen, 2 Spielerinnen aus Quettingen/Leverkusen bestand (wovon eine ex-KGBlerin ist).


Die Hinfahrt am Freitagnachmittag/-abend begann für die meisten Münchner mit einer kleinen ungeplanten Abänderung: der ICE ab München begann erst in Augsburg, wobei bis dahin ein Ersatzzug fuhr, und wurde, da er offensichtlich eh schon genügend Verspätung hatte :-) ab Frankfurt über die schöne Rheinstrecke umgeleitet, was zu einer Ankunftsverzögerung von 2h führte. Dies war allerdings kein Problem, da im Zug gut gegessen, getrunken und geschwatzt sowie zwischen Mainz und Koblenz/Bonn die Aussicht auf den Rhein, die Burgen und Weinberge genossen wurde. Die Ulmer standen stattdessen im Auto 2h im Stau. Was ist besser: 2h im Stau oder 2h kulinarischer Spaß im Zug? ;-) Nach einem ersten Getränk im Biergarten unseres Lieblings-Irish Pub ging es in unser angestammtes Café Pieper zum geruhsamen Schlaf. In unserem Übernachtungs-Café mit angeschlossener Bäckerei trafen wir uns am nächsten Morgen zu einem leckeren Frühstück, das man neben allerlei Gebäck, Müsli und Obst auch problemlos für ein Brunch mit Wurst, Käse und Rührei benutzen konnte.


Nach einer ca. 15minütigen Busfahrt trafen wir an der im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren geänderten Halle, der Belkaw-Arena, ein. Zu einer angenehm späten Zeit, d.h. gegen 10.30 Uhr hatten wir unser erstes Spiel gegen den Gastgeber Schildgen, welches wir denkbar knapp mit 1:2 verloren. Für das zweite Spiel gegen Bielefeld mussten wir unsere 2 Spielerinnen aus Quettingen ersetzen, da diese sowohl kurz davor als auch kurz danach jeweils ein Spiel mit ihrer eigenen Mannschaft hatten. Wir konnten diese durch 2 Gastspielerinnen des Schweriner KC aus Castrop-Rauxel ersetzen, welche uns eine Kurzeinführung zu Korfball in Deutschland gaben: Ende der 1960er Jahre wurden von Niederländern in Castrop-Rauxel (in der Nähe von Dortmund) mehrere Korfballvereine gegründet, wobei bald jeder Stadtteil einen eigenen Verein hatte und sich der Sport von da aus langsam in die Umgebung und ins Rheinland ausbreitete. Das Spiel mit dieser netten Verstärkung aus dem Ruhrgebiet ging recht deutlich mit 1:4 verloren, wobei wir v.a. mit unserer eigenen Chancenverwertung haderten.


Nach einer längeren Pause, die wir z.T. zum Mittagessen mit vor Ort verkauften Salaten vor der Halle nutzten, hatten wir zum Ende der Vorrunde noch 2 Spiele relativ kurz hintereinander (mit einer 20minütigen Pause dazwischen). Im ersten davon gab es in einem hart umkämpften Spiel gegen Hohenkirchen ein 2:2 Unentschieden, wobei jede Mannschaft gegen Ende des Spiels jeweils 1 Penalty bekam. Danach gab es gegen die einzige niederländische Mannschaft eine 3:5 Niederlage, wobei wir zwischenzeitlich sogar mit 3:2 in Führung lagen, was wohl bei diesem Turnier gegen die Nordniederländer aus der Nähe von Groningen das knappste Resultat einer anderen Mannschaft darstellte. Dank des besseren Korbverhältnisses bei einem Unentschieden im direkten Vergleich ergatterten wir vor der Mannschaft aus Hohenkirchen den 4. Platz in unserer Gruppe und durften sofort nach dem Spiel gegen die Niederländer im Spiel um Platz 7 gegen Pegasus/Ensen aus Bergisch-Gladbach spielen. Dieses Spiel ging nach harten Kampf knapp mit 3:4 verloren, wobei einige von uns die relativ körperbetonte Spielweise unseres Gegners bemängelten.


Nachdem alle Platzierungsspiele gespielt und die Niederländer vom KV WSS erwartungsgemäß das Turnier gewonnen hatten, gab es in der Sporthalle/Arena die Siegerehrung, wobei jede Mannschaft eine Urkunde sowie die besten 3 Platzierten jeweils etwas Alkohol bekamen. :-) Am Ende wurde noch ein Gruppenfoto von allen Teilnehmern gemacht.


Nach dem Spiel ist vor dem Essen - oder so ähnlich :-). Nach einer Dusche in unserer Übernachtungslocation ging es dank der praktischen Lage zu Fuß zum brasilianischen Restaurant mit Rodizio zum Abendschmaus. Neben ca. 7 Runden unterschiedliche Sorten Fleisch am Spieß und der sehr begeisterten Begrüßung des Rindfleisches mit "richtiges Fleisch" :-) durch eine unserer Ulmer Mitspielerinnen (darunter als letzter Fleisch-Gang sehr zarter, gegrillter Tafelspitz) gab es u.a. leckere Pilze, Reis mit Kidney-Bohnen (für Leute mit Heimweh nach Lateinamerika :-)) und Garnelen, sowie am Ende sehr leckere Ananas mit Zimt am Spieß, warme (Koch-)Banane und leckere Nachspeisen (Tiramisu, etc.).


Da das Wetter angenehm warm war, fand ein großer Teil des Abends nach dem Essen vor der Tür des Restaurants statt. Gegen 1 Uhr nachts haben wir uns dann als letzte Gäste mit portugiesischem Bier auf den 10minütigen Nach-Hause-Weg gemacht. Nach einem ausgiebigen und gewohnt leckeren Frühstück haben wir am Sonntag gegen 12 Uhr wieder den Heimweg angeteten, dieses Mal ohne größere Zugprobleme, wodurch einigen von uns die gemeinsame Fahrt im ICE zu kurz vorkam, um ausgiebig zu schmausen und zu schwatzen.

Bericht vom 10. Bergischen Hobbyturnier in Bergisch-Gladbach - 17. März 2018

Auf dem 10. Bergischen Hobbyturnier belegte unsere Mannschaft nach 2 Siegen (5:3 gegen den Gastgeber Schildgen und 4:3 im Spiel um den 3. Platz gegen die Uni Bonn), 1x Unentschieden im 1. Spiel (3:3 gegen die SG Pegasus/Ensen) und einer Niederlage (2:6 gegen den späteren niederländischen Turniersieger KV WSS aus der Nähe von Groningen) den glorreichen Bronzeplatz (von insgesamt 9 Mannschaften), was uns als Belohnung ein 5-Liter-Fässchen Kölsch einbrachte.


Besonderen Anteil an diesem Resultat hatte Regina mit insgesamt 5 Körben (jeweils 1 pro Spiel sowie 2 im Spiel um den 3. Platz). Außerdem durfte sie einmal bei unseren Freunden aus Ulm aushelfen.


Sowohl das recht ausgebreitete Picknick auf der Bahnfahrt (mit Augustiner und leider im Vergleich zu unserem Stammlokal nicht so guten Limoncello auf der Hinfahrt sowie dem besagten Fässchen Kölsch auf der Rückfahrt) :-) als auch das vom Gastgeber organisierte Rodizio (Grillfleisch vom Spieß sowie Beilagen und Nachtisch in mehreren Runden) in einem brasilianischen Restaurant sowie ein Willkommenskölsch bzw. -Cider im Irish Pub in der Nähe unserer Unterkunft gehörten zum kulinarisch leckeren und lustigen Rahmenprogramm. Auch die Unterkunft in unserem traditionellen Quartier „Café Pieper“ mit reichhaltigen und leckeren Frühstück und der Spaziergang am recht windigen Rhein am Sonntag (mit Aufwärmen und Teetrinken im Sportmuseum) trugen zu einem sehr gelungenen Korfballwochenende bei. Wir hatten viel Spaß und waren erfolgreich! :-)

Bericht vom 10-jährigen Jubiläum des Korfball G.B. München e.V. - 2. August 2009

Der 28. Juli 1999 war der Tag, an dem der Korfball G.B. München e.V. gegründet wurde. Nach 10 Jahren hatten wir allen Grund dieses Jubiläum zu feiern. Trotz Urlaubszeit haben sich einige Alt- und Neu-KGBler zusammen gefunden um den 10-Jahres-Tag gemeinsam zu verbringen.


Los ging es am Vormittag mit einer Fahrradtour von Andreas (dem jetzigen Vorsitzenden) über einen kleinen Umweg zu Stella (der ersten Vorsitzenden des KGB). Wir radelten die Isar entlang und machten erst einmal im Perlacher Forst in der Kugler Alm Halt um uns bei einer g'scheiten Brotzeit zu stärken. Danach ging es weiter nach Taufkirchen wo wir uns an einer Eisdiele mit leckeren Kalorien für die Weiterfahrt eingedeckt haben.


Leider kündigte sich in der Zwischenzeit ein Wetterumschwung an und die Pläne für diesen Tag wurden geändert. Das Grillen und Korfball spielen im Ostpark wurde abgesagt und statt dessen trafen wir uns zum gemütlichen Beisammensein in Stellas Wohnzimmer und vertilgten die diversen mitgebrachten Leckereien.


In den Regenpausen haben wir es uns denoch nicht nehmen lassen auf einem naheliegenden Rasen einen Korb aufzubauen und ein paar Körbe zu werfen. ;-) Auf die nächsten 10 Jahre!

Bericht vom Deutschen Korfball Cup in Wesseling - 2./3. Mai 2009

Wir waren auf jeden Fall da und es hat Spaß gemacht! ;-)

Bericht vom Deutschen Korfball Cup in Wesseling - 21./22. April 2007

Beim Deutschen Korfball Cup (jeder deutsche Landesverband entsendet ein Team, der KGB war als ungeschlagener bayerischer Meister qualifiziert) hat sich unser Team erfolgreich geschlagen! Wir erreichten 5 Siege aus 7 Spielen. Wir haben gegen Dresden, Ulm, Karlsruhe, Berlin und Hohenkirchen (Niedersachsen) gewonnen. Dazu erreichten wir noch zwei Remis gegen den rheinischen Landesmeister TuS Schildgen und den westfälischen Landesmeister Albatros Castrop-Rauxel - zumindest für eine Halbzeit. :-) Gegen Schildgen ein 0:0 in der zweiten und gegen Albatros ein 1:1 in der ersten Halbzeit.


Turniermodus war jeder gegen jeden bei 2 x 15 Minuten Spielzeit. Wir starteten mit einem heiß umkämpften 3:2 gegen Ulm sowie einem schönen 5:1 gegen Karlsruhe. Die Niederlagen gegen Schildgen (0:3) und Albatros (3:8) konnten wir dann in Grenzen halten, andere Teams wurden meist zweistellig vom Feld geschickt. Nach unseren Siegen gegen Hohenkirchen (7:4) und Berlin (4:1) kam es dann am Sonntag gegen Dresden zu einem echtes Endspiel um Platz 3, da beide Teams 8:4 Punkte hatten. Das Spiel konnten wir mit 3:2 für uns entscheiden. Dresden hätte ein Remis zum 3. Platz gereicht, da sie die bessere Korbdifferenz aufweisen konnten.


Ausschlaggebend für dieses tolle Ergebnis war vor allem unser großes Team (8 Frauen: Stella, Doreen, Cathrin, Sylvana, Andrea, Christiane, Jesenka, Kerstin und 5 Männer: Michael G., Siegmar, Andreas S., Klaus, Gerald sowie Paul, der noch für die zwei Sonntagsspiele gegen Berlin und Dresden anreiste). Zum einen waren wir in den letzten Samstagspielen und den zwei Sonntagsspielen viel ausgeruhter, da wir durchwechseln konnten, zum anderen hatten wir einen großen Fanblock an der Seitenlinie, der uns vor allem beim Auftaktsieg gegen Ulm geholfen hat.


Durch die Siege gegen Ulm, Karlsruhe und Dresden können wir uns mit dem inoffiziellen Titel des süddeutschen Meisters schmücken! :-) Einziger Wermutstropfen war eine Bänderdehnung von Doreen, die beim Aufwärmen mit Sylvana vor dem entscheidenden Spiel um Platz 3 gegen Dresden auf dem sonnendurchfluteten Gehweg vor der Halle in ein Loch trat und mit dem Fuß so unglücklich umknickte, dass sie nicht mehr mitspielen konnte und die Bahnheimfahrt mit einem Fußverband antreten musste.


Bemerkenswert war die große Ausgeglichenheit innerhalb unserer Mannschaft, was sich auch in der Scorerliste widerspiegelt. Entweder wurden selbst Körbe erzielt oder Körbe durch Pässe sehr gut aufgelegt, so dass alle SpielerInnen 3-5 Scorerpunkte erreichten. Fantastisch auch unsere "Lufthoheit" unter dem Korb, sei es im Angriff oder in der Verteidigung. Egal wer am Korb zum Abfang stand, die Bälle landete meist bei uns, so dass wir hintereinander mehrere Angriffe spielen konnten. Auch in der Verteidigung ließen wir auch nicht allzu viele Wurfchancen zu, wodurch wir in fast allen Spielen öfter im Ballbesitz waren.


Alle Ergebnisse findet ihr unter http://www.korfball.de/, herauszuheben hier das 3:3 im Spiel von Dresden gegen den westfälischen Meister, was die Dresdner wohl fast zu ihren Gunsten entschieden hätten. Dresden lag damit am Samstag Abend schon auf Kurs Richtung Platz 2. In ihren beiden Sonntagsspielen gegen Ulm und uns kam aber ihre Korbfabrik nicht zum laufen. Mit ihrem Angriffsfach kamen sie gegen Ulm 25 Minuten lang nur zu einem Korb, so dass Ulm 5 Minuten vor Schluss den Ausgleichstreffer landen konnte. Gegen uns gelangen auch nur 2 Treffer, da Stella sehr gut Kerstin abschirmte und Paul auch Robert kaum Platz ließ und wir aufgrund unser "Lufthoheit" auch etwas mehr Ballbesitz hatten. Im Turnspielreport 6/2007 erschien auch ein Artikel über unseren Erfolg. :-)

Bericht vom 9. Dresdner Korfball-Cup - 12./13. November 2005

Wir (Andrea, Andreas S., Cathrin, Doreen, Gerald, Michael G., Michael S. und Siegmar) waren wieder da und es hat Spaß gemacht. Wir wurden mit 3:17 Punkten 9. von 11 Teams. Bei uns als 4. Frau mitgespielt hat noch Claudia aus Dresden.


Unsere Ergebnisse vom Samstag: Szentendre (Ungarn)) 1:1 (durch Korb von Claudia), Tempo (Holland) 0:3, Schweriner KC 1:7 (Doreen), Obuda Budapest (Ungarn) 1:5 (Claudia), ELTE Budapest (Ungarn)) 3:8 (Doreen, Cathrin, Michael S.), Power Flower 3:2 (Doreen, Claudia, Cathrin), PSK (Ungarn) 1-4 (Cathrin). Nach einem ausgiebigen Abendmahl in der Stadt und einer lustigen Hut-Party ging es weiter mit den Sonntagsspielen: Kangaroos Budapest (Ungarn) 1:4 (Gerald), Elbelche Dresden 2:6 (Siegmar, Gerald), 2:4 Uni Bonn (Andrea, Siegmar).

Bericht vom CKC Annual Summer Tournament in Croydon (England) - 26. Juni 2005

Am Wochenende waren wir wieder in London und haben dieses Jahr wesentlich besser gespielt und dementsprechend auch einige Spiele gewinnen können. In der Vorrunde hatten wir unser Auftaktspiel gegen Bec London (den späteren Turnierzweiten) erstmal gleich 8:0 verloren. Im zweiten Spiel klappte es dann schon etwas besser, gegen Kwiek verloren wir nur 2:5 (nach einem zwischenzeitlichen 2:2). Im letzten Vorrundenspiel gelang uns dann ein 5:1 Sieg gegen die Tornados, so dass wir als Gruppendritter mit drei anderen Gruppendritten in einem neuen Pool landeten.


Hier gelang zum Auftakt ein 7:0 gegen Olympic und anschließend ein 7:5 gegen Tottenham Hotspurs. Im letzten Spiel ging es dann gegen das zweite Team von Bec London um den Poolsieg. Nachdem wir mehrfach geführt hatten, gerieten wir das erste Mal bei 5:6 in Rückstand und unterlagen am Ende knapp mit 7:8. :-( Ein Remis hätte zum Gruppensieg gereicht, so wurden wir Gruppenzweiter und in der Gesamtwertung etwa 17. von 28 gestarteten Teams.


Trotzdem waren wir alle mit dem Turnier sehr zufrieden, da es Spaß gemacht hat, wir sehr gut zusammengespielt und viele schöne Angriffe herausgespielt haben. Unsere Körbe erzielten: Stella, Doreen je 4, Andrea 1, Wouter 11, Dirk 3, Michael, Gerald je 2, Andreas 1.

Bericht vom 8. Dresdner Korfball-Cup - 20./21. November 2004

Hier ein kurzer Bericht von unserer Teilnahme am 8. Dresdner Korfball-Cup. Wir haben den 5. Platz von 8 teilnehmende Mannschaften erreicht und waren beste deutsche Mannschaft. :-) Wir haben sogar gegen Uni Dresden gewonnen. Wie immer brauchten wir 2 Spiele (2:12 gegen Kengurunk Budapest und 4:10 gegen Uni Dresden) bis wir eingespielt waren. Ab dem 3. Spiel kamen wir dann besser ins Spiel. Gegen ein Team aus Holland verloren wir nur noch 4:9. Ab dann eilten wir von Sieg zur Sieg. 10:4 gegen Münster/Aachen, 6:3 gegen Aachen Cookie Monster und im Spiel um Platz 5 sprang ein 5:3 Sieg gegen Uni Dresden heraus. Unser erster Sieg gegen Dresden (nach 10 Niederlagen und einem Remis). Den Jubel nach Spielende könnt ihr euch vorstellen. Turniersieger wurde das holländische Team gegen Kengurunk Budapest. Platz 3 holte sich Decin (Tschechien) gegen Obudai (ebenfalls Ungarn). Platz 5 ging als bestes deutsches Team an uns, vor Dresden, Münster und Aachen.


Für dieses KGB Glanzlicht sorgten als Team: Stella, Jesenka, Doreen, Markus, Andreas S., Bert, Wouter und Gerald. Wir hatten das Glück, dass wir uns von den Ungarn ab dem 3. Spiel auch immer die gleiche feste Frau ausborgen konnten, so dass in beiden Fächern wirklich gute Spielzüge zustande kamen. Der Großteil der Körbe wurde durch schöne Ballwechsel und sichere Reboundpositionen herausgespielt. 22 der 32 Körbe gingen auf unser "Angriffsfach" um Wouter, Andreas S., Jesenka, Bert und Dorothea (Ungarn). Die restlichen Körbe gingen auf unser "Verteidungsfach" um Stella, Markus, Doreen und Gerald die dafür sorgten, dass dem Gegner in den letzten 3 Spielen kaum noch Körbe gelangen und wir stets mit einer beruhigenden 2:0 Führung ins Spiel starteten. Die meisten Körbe haben Wouter (10-12) sowie Stella und Markus (je 4) geworfen. Da es diesmal auch mit Abstand die beste Samstagabendparty bei diesem Turnier gab, war es für uns alle ein sehr schönes Turnier.

Bericht vom 6. Outdoor-Korfballturnier in Szekszárd (Ungarn) - 23.-25. Juli 2004

Kurzinfos vom Ungarnturnier: unser Team hat zwar viele Körbe beim Wasserkorfball- (was für ein Spaß) und beim Rasenturnier (ebenfalls, trotz Hitze) geworfen aber leider reichte es zu keinem Sieg. Siegmar konnte mit 6 Körben die meisten Treffer beisteuern. Weiterhin trafen Andrea 4 mal, Michael G. 3 mal, Jesenka 2 mal, Markus und Andreas S. je einmal. Wir haben trotzdem unseren ersten Pokal gewonnen! OK, es ist nur der Fairplay-Pokal gewesen, aber er ist immerhin größer als der von Gerald. :-)


Unsere Ergebnisse: (Vorrunde) Obudai (Ungarn) 0:3, Puspokmajori B (Ungarn) 1:6, Gödöllö (Ungarn) 6:10, (Play-Down) Puspokmajori A (Ungarn) 2:11, Kengurunk Budapest (Ungarn) 3:13, (Spiel um Platz 15) British Mix 3:6.

Bericht vom CKC Annual Summer Tournament in Croydon (England) - 27. Juni 2004

Das Rasenturnier in London war sehr schön. Wir haben bei herrlichem Sonnenschein auch alle etwas Farbe bekommen. Wir haben durchweg gegen britische Teams gespielt und konnten das erste Spiel dank Körben von Andreas K. (3), Christiane und Stella mit 5:4 gewinnen und das letzte 3:3 Remis spielen. Dazwischen haben wir noch 3 Spiele recht knapp mit 1-2 Körben Unterschied verloren. Ein Spiel haben wir sogar nach 3:0 noch 3:4 verloren. :-( Gegen ein B-Team des britischen Meisters Mitcham lagen wir nach einem schönen Weitwurf von Doreen sogar 3:2 in Front, haben dann aber noch 3:5 verloren. Lediglich gegen den späteren Turniersieger haben wir in der Vorrunde 1:5 relativ deutlich verloren. Am Ende wurden wir 21. von 29 Teams. Aufgrund der knappen Niederlagen war sicher mit mehr Glück etwas mehr drin. Das letzte Spiel hat allen Spaß gemacht und war ein schöner Schlusspunkt unter dem Wochenende. Insgesamt haben wir 18 Körbe geworfen: Andreas K. 5, Gerald 4, Stella 3, Doreen 2, Michael G. 2, Christiane 1, Dirk 1. Unsere Ergebnisse im Einzelnen: (Vorrunde) Woking II 5:4, SGRL 1:5, Mitcham 3:5, (Zwischenrunde) Family Ties 3:4, Korfball School of Excellence 5:7, Supernova 3:3.

Bericht vom 5. Outdoor-Korfballturnier in Simontornya (Ungarn) - 25.-27. Juli 2003

Unser diesjähriges Team in Ungarn: Monika, Birgit, Ulrike, Jesenka, Bea, Michael, Oliver, Andreas K., Markus und Gerald. Wasserkorfball war Fun, allerdings reichte es nicht zum 1. Platz in der Gruppe, so dass nach der Vorrunde für uns Schluss war. Topscorerin war Jesenka mit 3 Körben.


Das Rasenturnier fand unter den gewohnten ungarischen Bedingungen statt. Am Samstag 30 Grad bei blauem Himmel, am Sonntag fast 35 Grad ohne eine Wolke am Himmel. Die Spielzeit war 2x30 Minuten, gespielt wurde in vier Gruppen á vier Teams. Die beiden Erstplatzierten spielten Platz 1-8 aus, der Rest 9-16. In unserer Gruppe hatten wir mit Gödöllö und ELTE die 3. und 4. der ungarischen Meisterschaft sowie mit Nitra den slowakischen Vizemeister. Das erste Spiel gegen ELTE (2:9) brauchten wir erstmal zum einspielen. Gegen Gödöllö lief es im zweiten Spiel dann schon deutlich besser (5:9). Im 3. Spiel gegen die Slowaken waren wir in der zweiten Halbzeit sogar gleichwertig, aber irgendwie war der Korb wie zugenagelt, am Ende verloren wir mit 4:7.


Bei der Hitze hatten wir mehr mit unserer eigenen Sonnencreme zu kämpfen als mit dem Gegner, so dass der Ball öfters durch die Hände flutschte. Am Sonntag gewannen wir dann als Gruppenvierter das entscheidende Play-Down-Spiel gegen das ungarische Team Puspokmajori mit 3:2 (1:1). Matchwinner waren hier Birgit und Monika. 10 Minuten vor Schluss gingen die Ungarn durch einen Weitwurf von der Mittellinie in Führung. Birgit antwortete im direkten Gegenzug mit dem 2:2. Monika konnte wenig später nur durch ein Foul am 3:2 gehindert werden. Der Penalty war dann nur noch Formsache. :-) Im nächsten Spiel trafen wir auf den Dresden-Cup-Sieger 2001 + 2002, unsere tschechischen Freunde aus Chomutov, die trotz Bestbesetzung in ihrer Gruppe nur 3. wurden. In der Mittagshitze konnten wir bei 3:8 noch gut mithalten. Im spiel um Platz 11 trafen wir dann wieder auf ELTE. Bei uns merkte man, dass die Akkus leer waren. Trotz des 1:6 gab es bei dem Spiel auch noch viel zu lachen.


Topscorer auf Rasen war Michael, der 5 Körbe beisteuerte. Unsere Treffer bei beiden Turnier erzielten: Jesenka 3, Birgit 2, Monika 2, Ulrike 2, Michael 6, Andreas K. 4, Gerald 4, Oliver 3, Markus 2. Turniersieger wurde MAFC, 2. Nitra, 3. Szentendre, 4. Gödöllö. Bea hat zu unserem kleinen Ungarn-Ausflug noch einen Artikel geschrieben, der im Turnspielreport 9/2003 erschien, ein Foto vom Wasserkorfball am Starnberger See hat es sogar zum Titelbild gebracht. :-)


Bericht vom Attila-Turnier in Eindhoven (Holland) - 25./26. April 2003

In Eindhoven wurde dieses Jahr in 4 Gruppen á 7 Teams gespielt und wir hatten eine Hammergruppe erwischt: 3 gute holländische Teams: de Hippos Maastricht, Erasmus Rotterdam und Hebbes Utrecht sowie der Vorjahresdritte und -vierte, AWF Warschau und Edinburgh. Gegen diese Teams konnten wir gut mitspielen und vor allem gegen Rotterdam und Utrecht auch zeitweise auf 3:3 ausgleichen, verloren diese Spiele leider alle. Gegen das 6. Gruppenteam, Gaudechart Paris, gelang uns ein 5:1 Sieg. Am Sonntag spielten wir um die Plätze 17-24 und eilten hier von Sieg zu Sieg (1:0 gegen Aachen/Bonn, 3:2 gegen Uni Warschau, 4:0 gegen Obudai Budapest) und trafen am Ende beim Spiel um Platz 17 wieder auf unseren Gruppenfünften Utrecht und unterlagen wieder knapp mit 1:3 was am Ende Platz 18. von 28 Teams bedeutete. Insgesamt gelangen uns in den 9 Spielen 23 Körbe (33 haben wir kassiert). Topscorer waren Michael mit 7 und Stella mit 5 Körben, Birgit gelang ihr erster Turnierkorb. Und das wichtigste: Schöne Grüße von Paul an die "zuhaus'gebliebenen". :-)

Bericht vom 7. Dresdner Korfball-Cup - 2./3. November 2002

Beim Dresden Cup haben wir das erste Mal nach 6 Anläufen endlich unsere Rote Laterne abgegeben. Unser Team: Joelle, Doreen, Birgit, Michael, Davide, Stephan, Markus, Gerald. Gleich im ersten Spiel konnten wir mit 6:0 (2:0) gegen den SSV Fortschritt Dresden gewinnen und im zweiten Spiel noch ein 3:3 (2:2) gegen Kengurunk Budapest landen. Das coolste Spiel war gegen Cupverteidger Chomutov, wo wir 3:2 zur Halbzeit geführt, am Ende dann nur 3:7 (letztes Jahr noch 0:21) verloren haben. Gegen die anderen Teams schlugen wir uns auch ordentlich: Decin (Tschechien) 4:6 (2:4), Schweriner KC 1:8 (0:4), Elbelche Dresden 2:8 (1:4).


Markus eröffnete unseren Korbreigen gegen Fortschritt und erzielte auch unseren letzten Korb gegen Elbelche. Dazwischen trafen noch Michael (5), Doreen (3), Davide (3), Birgit (1) sowie zwei Treffer durch Gastspielerinnen, da wir nur drei Frauen im Team hatten. Stephan und Joelle hatten leider etwas Pech im Abschluss. Wir konnten zeigen dass wir uns zum letzten Jahr deutlich verbessert haben.

Bericht vom 4. Outdoor-Korfballturnier in Ásványráró (Ungarn) - 27./28. Juli 2002

Ungarn war super, wieder über 30 Grad, blauer Himmel, schöner Kurzurlaub. Wasserkorfball am Balaton war wie immer eine Riesengaudi. Beim Rasenturnier in einen kleinen idyllischen ungarischen Dorf hatten wir zwei schwere Gegner sowie drei Spiele gegen etwa gleich starke Gegner. Bei einem Sieg und vier Niederlagen waren wir am Ende 14. von 15 Teams.


Unsere Ergebnisse: (Vorrunde) Kengurunk Budapest 4:8, Szentendre SC 2:16, MAFC Budapest 0:15, (Zwischenrunde) Fortschritt Dresden 5:0, Targu Mures (Rumänien) 2:4.


Mit dabei waren Cathrin, Davide, Doreen, Gerald, Markus, Michael, Siegmar und Tanja als Spieler sowie Elena und Christian als Fans. Es war ein wirklich schönes Turnier.

Bericht vom Deutschen Turnfest in Leipzig - 19./20. Mai 2002

Wir haben bei der Deutschen Meisterschaft in Leipzig den 4. Platz (von 5 Teams) belegt. Das entscheidende Duell um die Süddeutsche Meisterschaft gegen Karlsruhe (den badischen Meister) haben wir wieder gewonnen (7:3)! :-) Außerdem haben wir gegen Adler Castrop-Rauxel (westfälischer Meister) 2:12, gegen Schildgen (rheinischer Meister) 1:15 und gegen Dresden (sächsischer Meister) 4:5 gespielt.
Beim gleichzeitig ausgespielten Turnfest-Cup haben wir noch 0:6 gegen Adler Castrop-Rauxel II und 1:2 gegen die Korbjäger Lünen gespielt. Damit 6. Platz von 7 Teams.


Dirk war mit 5 Körben unser erfolgreichster Werfer gleich 2 im letzten Spiel gegen Dresden. Ein leichter Uso oder Anisschnaps direkt vor dem Spiel scheint gutes Zielwasser zu sein. :-) Unter die zigtausend Teilnehmer des Tunfestes haben sich gemischt: Andrea, Christiane, Gwen, Joelle, Sandra, Clemens, Dirk, Gerald, Michael und Siegmar.

Bericht vom Attila-Turnier in Eindhoven (Holland) - 27./28. April 2002

Die neuen schwarz-roten Trikots sind fertig und am Wochenende haben wir sie gleich super genial eingeweiht. Von 32 Teams haben wir diesmal wieder den Sprung unter die besten 20 Teams geschafft, aber nicht nur das, wir haben uns in den Top 10 verewigt, :-) was wohl keiner deutschen Mannschaft bislang gelungen ist. In Worten: wir sind Zehnter geworden!!! :-) Besser konnten die Trikots nicht eingeweiht werden.


Dank zahlreicher Körbe von Paul sowie den Dresdner Frauen, die bei uns ausgeholfen haben, konnten wir uns in der Vorrunde den zweiten Gruppenplatz sichern, so dass wir am zweiten Tag um den Einzug ins Finale spielten. :-) Hier gelang uns mit Punktgewinnen gegen Luxemburg und Warschau auch noch Achtungserfolge und Platz 10 zum Abschluss. Die anderen deutschen Teams: Bonn 15., Dresden 16., Aachen 19., Berlin hatte in der Vorrunde nur ein Korb gefehlt um in den Top 20 mitzuspielen, am Ende wurden sie leider 31. (Vorletzter).


Unsere Ergebnisse: (Vorrunde) Norwich 2:2, Cardiff 5:0, Arsenal London 4:2, Sheffield Spiders 3:4, (Finalrunde, Platz 1-12) Warschau 3:3, Luxemburg 1:1, Edinburgh 1:5, Lublin 0:2, Old Huns 2:4, (Spiel um Platz 9) Sheffield Spiders 1:2.

Bericht vom Guinness Weltrekordversuch in Felcsút (Ungarn) - 31. Dezember 2001

Stephan, Michael und Gerald waren vom 30. Dezember bis zum 2. Januar in Ungarn um am Guinness Weltrekordversuch teilzunehmen. Ursprünglich war geplant ein 2002 Minuten langes Korfballspiel auszutragen, das am 01.01.2002 um 00:00 endet, das Spiel wurde dann aber nur für 24h angesetzt. Stephan spielte beim gelben Team, das zur Halbzeit nach 12h mit 210:183 führte. In der zweiten Halbzeit drehte dann das graue Team (mit Michael und Gerald) den Spieß um, so dass es am Ende 340:340 Unentschieden stand. Michael war mit 11 Körben der zweiterfolgreichste ausländische Scorer. Es gab auch ein Wiedersehen mit den Korfballern aus Dresden, von denen auch einige angereist waren.

Bericht vom 6. Dresdner Korfball-Cup - 3./4. November 2001

Das Turnier in Dresden hat dieses Jahr wieder viel Spaß gemacht, 3 tschechische, 3 ungarische und 4 deutsche Teams nahmen teil. Am Ende wurden wir knapp letzter, bei einem Remis und 4 knappen Niederlagen mit 2 oder 3 Körben Unterschied gegen die Dresdner und die ungarischen Teams. Nur gegen Decin (3:7) und Chomutov (0:21) gab es hohe Niederlagen.


Mit dabei waren Andreas, Doreen, Gerald, Joelle, Markus, Michael, Siegmar, Stephan und Tanja. Insgesamt haben wir 21 Körbe geworfen, am erfolgreichsten trafen Markus und Siegmar mit jeweils 6 Körben.


Unsere Ergebnisse im Einzelnen: (Vorrunde) 3:7 TKC DDM Decin (Tschechien), 0:21 KC VS Chomutov (Tschechien), 4:6 Elbelche Dresden, 3:6 Kengurunk I (Ungarn), (Spiele um Platz 7-10) 4:6 SSV Fortschritt Dresden, 2:2 Kengurunk II (Ungarn), 5:8 Kengurunk I. Am Ende Platz 10 von 10 Teams, Sieger wurde Chomutov vor Szentendre und dem Schweriner KC.

Bericht vom 4. Croco Indoor Cup in Budweis (Tschechien) - 25./26. August 2001

Auch in diesem Jahr haben wir mit den Dresdnern ein Mixed-Team aufgestellt und durften dank Edwins Einladung am Croco Cup teilnehmen. Turniersieger wurde Budweis vor MAFC, Znojmo und dem Szentendre SC. Hier unsere Ergebnisse:


3:17 MAFC Budapest
4:11 Predators Ceske Budejovice
4:16 VKC Kolin
2:11 MS Znojmo
1:9 Smichov Prag (Spiel um Platz 7-10)
4:12 Prostejov (Spiel um Platz 9)

Bericht vom 3. Outdoor-Korfballturnier in Leányfalu (Ungarn) - 27.-29. Juli 2001

Ungarn hat uns wieder nicht nur sehr viel Spaß gemacht, es war für uns auch sehr erfolgreich. Wir haben zahlreiche Körbe geworfen, u.a. 5:4 gegen die Budapester Kängurus gewonnen, 2:2 gegen Maglaj (Bosnien) gespielt sowie ein beachtliches 6:8 gegen ELTE Budapest. Am Ende 16. von 20 Teams. Bei über 30 Grad und knalliger Sonne musste man lernen mit seinen Kräften gut Haus zu halten. Die Ungarn waren besser an das Wetter gewöhnt, zumindest das Team von Szentendre marschierte sehr souverän zum Turniersieg.


Beim Wasserkorfball am Balaton haben wir uns auch ordentlich geschlagen. :-) Die anschließenden 3 Tage Urlaub haben wir bei 32 Grad meist in Wassernähe in den Budapester Freibäder und Thermen verbracht. :-)


Unsere Ergebnisse: (Vorrunde) 4:9 Paal Centraal Delft, 2:2 Maglaj (Bosnien), 5:4 Budapest Kengurunk II, 2:20 Szentendrei SC I, (Spiele um Platz 13-16) 1:5 SSV Fortschritt Dresden, 3:7 Nottingham Korfball Club, 6:8 ELTE Budapest. Platz 16 von 20 Teams, Sieger: Szentendre I vor Nitra.

Bericht vom Attila-Turnier in Eindhoven (Holland) - 28./29. April 2001

Ihr werdet's nicht glauben, aber wir haben uns nach dem 20. Platz im letzten Jahr dieses Jahr auf den 17. Platz von 31 Teams vorgearbeitet. Der Sprung unter die "Sweet 16" haben wir uns noch für das nächste Jahr offen gelassen. ;-)


Ein Sieg in der Vorrunde gegen Arsenal London und ein Remis gegen Cambridge reichte uns um den 3. Platz in unserer 5er-Gruppe zu erreichen. In der Zwischenrunde verloren wir dieses Jahr leider gegen Aachen, letztes jahr hieß es noch 7:2 für uns. Am Ende besiegten wir aber noch das Gastgeberteam aus Eindhoven und sicherten uns mit dem ersten Sieg in unserer Vereinsgeschichte gegen ein holländisches Team den 17. Platz. Bei 14:38 Körben eine beachtliche Platzierung. Dresden kam im Vergleich mit ebenfalls zwei Siegen und 22:24 Körben nur auf den 29. Platz. Sie hatten alle Vorrundenspiele trotz teilweise deutlicher Führung meist in der letzten Minute noch mit einem Korb verloren. Bei uns war wie in Hohenkirchen wieder auffällig, dass etwa 80% der Körbe durch Weitwürfe erzielt wurden. Bei Durchlaufbällen gab es aber schon einige Lichtblicke. :-)


Unsere Ergebnisse im Einzelnen: (Vorrunde) 1:11 De Hippo's Maastricht, 4:2 Arsenal Korfball Club London, 2:2 Uni Cambridge, 0:13 WSKV Débaldérin Wageningen,(Zwischenrunde) 1:4 Mixed Pickles Aachen, 3:4 Gau de Charts Rouen (Frankreich), Spiel um Platz 17: 3:2 ESKV Attila Eindhoven II. Am Ende Platz 17 von 31 Teams, Sieger: RSKV Erasmus Rotterdam.

Bericht vom Deutschen Korfball Cup in Hohenkirchen - 21./22. April 2001

Das Turnier in Hohenkirchen um den Deutschen Korfball Cup war für uns insgesamt ganz OK. Endausbeute 30:50 Körbe in 6 Spielen, am Ende 5. von 6 Teams. Wir haben wieder 2 Mal gegen Karlsruhe gewonnen, leider aber gegen Berlin 9:4 (zur Halbzeit 3:3) und Hohenkirchen (Niedersachsen) 7:4 (zur Halbzeit 4:4) verloren. Besonders beim Spiel gegen Hohenkirchen (unser 4. Spiel am Samstag) hat man gemerkt, dass die Akkus leer waren, weil wir nur 4 Jungs (Andreas, Dirk, Gerald, Siegmar) und 5 Mädels (Andrea, Christiane, Lena, Sharon, Stella) waren und die drei 40-Minuten-Spiele zuvor doch nicht spurlos an uns vorüber gingen.


Unsere Ergebnisse (Spielmodus jeder gegen jeden): 9:2 SVK Beiertheim (Karlsruhe), 2:18 Schweriner KC, 2:12 TuS Wesseling, 4:7 MTV Hohenkirchen, 4:9 VfK Südwest Berlin. Danach ging es weiter mit den Platzierungsspielen (Erster der Tabelle gegen den Zweiten, Dritter gegen den Vierten und Fünfter gegen den Sechsten), und dabei haben wir das Platzierungsspiel um Platz 5 mit 9:1 gegen Karlsruhe gewonnen. Yeah! Wieder Süddeutscher Meister! ;-) Sieger wurde der TuS Wesseling (12:9 gegen den Schweriner KC), der 3. Platz ging an Berlin (10:0 gegen Hohenkirchen).

Bericht vom 5. Dresdner Korfball-Cup - 11./12. November 2000

Hier ein Kurzbericht vom Dresdner Turnier: es nahmen diesmal 8 Mannschaften (3 aus Ungarn, 1 aus Tschechien, 4 aus Deutschland - Berlin, 2 x Dresden und wir) daran teil. Es wurden in 2 Gruppen die Plätze für das Viertelfinale (der 1. gegen den 4. und der 2. gegen den 3. der jeweils anderen Gruppe) ausgespielt.


Unsere Ergebnisse waren in den Gruppenspielen: 2:8 gegen die Elbelche Dresden, 2:15 gegen den Szentendrei SC (Ungarn) und 4:8 gegen den Elte KC (Ungarn). Im Viertelfinale: 4:12 gegen Micro SC Kengurunk (Ungarn), im Spiel um Platz 5-8: 3:7 gegen Elte KC und im Spiel um Platz 7: 6:8 gegen den SSV Fortschritt Dresden. Platz 8 von 8 Teams, Sieger: Micro SC Kengurunk, 2. Szentendrei SC, 3. Berlin.


Die Trefferquote war recht gut (21 Körbe in 6 Spielen), wir sind zwar wieder Letzter geworden, haben aber bis auf die ersten zwei Spiele sehr gut mithalten können. Die ersten zwei Spiele haben wir noch gebraucht um uns zu finden, aber ab dann ging's steil bergauf, in jedem Spiel 4-6 Körbe geworfen. Gegen den späteren Turniersieger aus Ungarn konnten wir sogar die zweite Halbzeit 2:1 gewinnen, leider lagen wir zur ersten schon 2:11 hinten. ;-) Gegen den SSV Fortschritt Dresden gab es im Spiel um Platz 7 nur eine knappe 6:8 Niederlage (bei zwischenzeitlicher 5:4 Führung). Mit dabei waren Sandra, Sharon, Christina, Andreas, Clemens, Gerald, Reinhard, Siegmar.

Bericht vom 3. Croco Indoor Cup in Budweis (Tschechien) - 2./3. September 2000

Drei abenteuerlustige Korfball-Genossen des KGB München (Bert(a), Clemens und Siegmar) machten sich Anfang September auf den Weg nach Budweis, um das Team der Elbelche aus Dresden bei der Teilnahme am 3. internationalen Croco Indoor Cup des KCC Sokol Ceské Budejovice tatkräftig zu unterstützen. Während die Münchner ihre Busreise problemlos überstanden und auf die Sekunde genau nach Fahrplan im Busbahnhof von Budweis ankamen, hatten die Dresdner mit einer unfreiwilligen Zwangspause ihres Zuges weniger Glück und trafen nach einer schlaflosen Nacht erst nach Turnierbeginn ein.


Turnierleiter Edwin Bouman (den wir noch von unseren Korfball-Workshops in guter Erinnerung hatten) hatte die Lage jedoch voll im Griff und durch minimale Spielplanänderungen konnte das Turnier reibungslos und verzögerungsfrei fortgesetzt werden.


Die Ergebnisse des Mixed-Teams waren im Einzelnen: in der Vorrunde 1:20 gegen SK Smíchov (Tschechien), 3:17 gegen MS Znojmo (Tschechien), 6:14 gegen MAFC Budapest; am Tag darauf in den Platzierungsspielen 2:21 gegen den SKK Prievidza (Slowakei) und im Spiel um Platz 7 gegen den Gödöllõ Korfball Klub (Ungarn) 4:17. Das Turnier gewann das gastgeberische Team des KCC Sokol Ceské Budejovice, das - angeführt von Edwin - im Finale VKC Kolín (Tschechien) mit 13:5 bezwang. Der 3. Platz ging an MS Znojmo (14:7 gegen SK Smíchov).

Bericht vom 2. Outdoor-Korfballturnier in Felcsút (Ungarn) - 4.-6. August 2000

Die Münchner Korfballer sind der Einladung des ungarischen Korfball-Verbandes zum 2. internationalen Outdoor-Korfballturnier in Felcsút gefolgt und deshalb machten wir (Bea, Christiane, Gerald, Michael und Siegmar) uns Anfang August auf die Reise nach Ungarn, um verstärkt durch die Elbelche Dresden als deutsches Mixed-Team daran teilzunehmen. Wir nutzten die Gelegenheit zu einem 2-tägigen Zwischenstopp in Budapest, wo wir von Balázs (der gerne 'Bob' genannt werden möchte und einen 'yellow submarine' fährt) freundlich empfangen wurden. Wir nutzten die sonnigen Tage um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besichtigen und gönnten uns einen entspannenden Besuch in einem der vielen örtlichen Thermalbäder.


Am Tag vor dem Turnier fuhren alle Teams (aus Ungarn, Holland, der Slowakei, Polen und Deutschland) zum abkühlenden Wasserkorfball spielen an den Plattensee. Das Turnier in Felcsút, einem kleinen Ort in der Nähe von Székesfehérvár, fand bei brütender Hitze (Höchsttemperaturen um 37 Grad im Schatten) statt. Das deutsche Mixed-Team erzielte in der Vorrunde folgende Ergebnisse: 2:8 gegen Hatvan Korfball Klub (Ungarn), 2:11 gegen MAFC Budapest und 5:11 gegen RSKV Erasmus Rotterdam. Die Platzierungsspiele endeten 3:10 gegen den Nottingham Korfball Club und 5:10 gegen den Budapesti Korfball Klub. Das hieß am Ende Platz 15 zusammen mit dem Szentendrei SC II. Turniersieger wurde Erasmus Rotterdam vor dem Korfballclub Nitra (Slowakei) und dem MAFC Budapest.


Das Turnier hat Spaß gemacht, auch wenn wir wohl die schwerste der 4 Vorgruppen erwischt hatten, da wir sowohl den ungarischen Meister MAFC Budapest als auch den späteren Turniersieger aus Rotterdam in unserer Gruppe hatten. Die anderen 3 Spiele haben dafür umso mehr Spaß gemacht, gegen Nottingham und die beiden ungarischen Teams konnten wir meist die erste Halbzeit gut mithalten, verloren am Ende aber auch diese Spiele, da bei der Sonne mit der Zeit bei uns die Kräfte schwanden.

Bericht vom Deutschen Korfball Cup in Karlsruhe - 13./14. Mai 2000

Auf dem Deutschen Korfball Cup 2000 in Karlsruhe waren sehr viele von uns mit dabei (Kerstin, Petra, Anja, Sandra, Markus, Bert, Axel, Michael, Andreas, Paul, Siegmar, Gerald und Alli aus Dresden), aber zur Information für die kleine Minderheit die das letzte tolle Wochenende verpasst hat: der KGB hat sich heroisch geschlagen und stand kurz davor auch mal einem Favoriten ein Bein zu stellen. Darüber hinaus kam es mit einem 14:0 (in Worten: Vierzehn zu Null) gegen Karlsruhe zum ersten zweistelligen Sieg in der der Vereinsgeschichte (eine wahre Augenweide für den Trainer, da man direkt Spielzüge aus dem Training erkennen konnte). Durch einen weiteren zu Null Sieg (4:0) gegen Karlsruhe haben wir nun offiziell den inoffiziellen Süddeutschen Meistertitel errungen! ;-)


Während sich beim ersten Spiel fast alle mal in die Scorerliste eintragen durften, avancierte Siegmar mit zwei Weitwurftreffern im zweiten Spiel zum Joker & Matchwinner. Außerdem erkämpften wir gegen Wesseling ein 6:9 sowie im zweiten Spiel ein 3:8, bei einem verdient ausgeglichen Halbzeitstand von 2:2. Gegen den späteren Cup Sieger Albatros Rauxel (Westfalen) gelang uns noch ein 2:10 (1:5) und ein 1:13 (0:6). Leider konnte Bea nicht mitfahren, so dass wir nur mit 5 Frauen für die 6 Spiele anreisten, diese sich aber tapfer schlugen und jeweils 5 Spiele super bestritten haben. Die Vergleiche zwischen Wesseling und Albatros waren sehr spannend (5:5 und 7:8) und hinter diesen beiden Teams belegte der KGB mit 30:40 Körben und 4:8 Punkten verdient den dritten Platz auf dem Treppchen. Alle Ergebnisse im Einzelnen:


Am Samstag: HKC Albatros - SVK Beiertheim 26 : 0, TuS Wesseling - KGB München 9 : 6, KGB München - HKC Albatros 2: 10, SVK Beiertheim - TuS Wesseling 4 : 16, HKC Albatros - TuS Wesseling 5 : 5, KGB München - SVK Beiertheim 14 : 0.
 
Am Sonntag: KGB München - TuS Wesseling 3 : 8, SVK Beiertheim - KC Albatros 1 : 18, TuS Wesseling - SVK Beiertheim 2 : 8, HKC Albatros - KGB München 13 : 1, SVK Beiertheim - KGB München 0 : 4, TuS Wesseling - HKC Albatros 7 : 8.
 
Endstand: 1. HKC Albatros (80:16 Körbe, 11:1 Punkte), 2. TuS Wesseling (53:28, 9:3), 3. KGB München (30:40, 4:8), 4. SVK Beiertheim (7:86, 0:12).

Bericht vom Attila-Turnier in Eindhoven (Holland) - 28./29. April 2000

In der Zeit des Nationalfeiertages in den Niederlanden und den Meisteschaftsfeiern von PSV Eindhoven im Fußball fand das alljährliche Attila-Turnier in Eindhoven statt. An diesem Turnier nahmen 31 Studententeams aus England, den Niederlanden, Deutschland, Polen und Tschechien teil. Neben dem KGB München spielte auch ein Team von Dresden mit, welches wir personell unterstützt haben. Von Beginn an durften wir mit guten Ergebnissen hoffen, da ja Paul (unser Starlegionär aus Utrecht) die Fäden im Spiel zog. Diese Vermutung bewies sich auch. Nach nur knappen Niederlagen gegen Paal Centraal Delft (2:5) und Lublinice (4:5) folgte dann der erste Turniersieg in unserer noch jungen Vereinsgeschichte mit 2:1 gegen Cambridge.


Leider gab es speziell im Spiel gegen das polnischen Team mehrere Verletzungen, so dass unser Team das anstrengende Restprogramm ohne Auswechselspieler absolvieren musste. Aber dennoch, der Sieg gegen Cambridge sollte nicht der letzte gewesen sein. Nach zwei Niederlagen gegen Débaldérin Wageningen (1:5) in der Vorrunde und De Hippo's Maastricht (2:4) in der Zwischenrunde folgte ein weiterer Sieg über Cardiff (5:1) sowie ein ehrbares 3:3 Remis gegen das holländische Team Attila Eindhoven II. Im letzten Spiel, dem Platzierungspiel um den 19. Platz, gab es ein Wiedersehen mit unseren Freunden aus Dresden - und damit mit uns selbst, denn 4 Münchner spielten im Dresdner Beam Team mit, die schließlich durch ein 5:1 den 19. Platz belegten, unmittelbar vor dem KGB München. Somit konnten wir uns im Mittelfeld etablieren (20. von 31 Mannschaften), was wohl als großer Erfolg zu werten ist. Turniersieger wurde Débaldérin Wageningen vor Attila Eindhoven I.

Bericht vom 4. Dresdner Korfball-Cup - 27./28. November 1999

Nachdem es im letzten Jahr so viel Spaß gemacht hat, waren wir auch dieses Jahr wieder auf dem Korfball-Cup in Dresden vertreten. Abermals hat es allen die mitgefahren sind (Sandra, Bea, Stella, Kerstin, Ulrike, Markus, Axel, Simon, Ferdi, Christian, Michael, Andreas und Gerald) Spaß gemacht auch wenn wir dieses Jahr durch die Bank alle Spiele verloren haben. Wir haben Freitag Abend wieder einen schönen Stadtrundgang gemacht und waren dann noch in der Neustadt essen.


Am Samstag hatten wir dann die meisten Spiele, das erste und das letzte Spiel waren wieder die besten. Im Auftaktspiel erreichten wir ein 5:7 gegen die Mixed Pickles aus Aachen und zum Abschluss ein 3:7 gegen Hamburg, in beiden Spielen haben wir sogar geführt, 1:0 und 2:1 gegen Aachen sowie 15 Minuten lang 1:0 gegen Hamburg. Dazwischen kassierten wir noch ein 0:12 gegen Pilsen (Tschechien), ein 2:11 gegen Dresden und ein 0:3 gegen Chomutov (Tschechien).


Am Samstag Abend war noch eine gute Party im Studentenclub Bärenzwinger, die meisten von uns sind aber wieder bei Müllers hängen geblieben und haben sich noch einen schönen Abend gegönnt. :-) Am Sonntag sind wir gegen Mittag bei herrlichem Sonnenschein zurück. Turniersieger wurde die Mannschaft aus Pilsen vor Chomutov, Berlin und Dresden.

Bericht vom 2. Croco Indoor Cup in Budweis (Tschechien) - 28./29. August 1999

Im August 1999 entschloss sich eine Spielgemeinschaft aus Dresden und München am 2. Croco Indoor Cup in Budweis teilzunehmen. Dieses Turnier gilt als Richtungshinweis der tschechischen Teams für die kommende Meisterschaft, daher werden die Spiele auch entsprechend ernst genommen. Es nahmen auch Spitzenmannschaften aus Ungarn teil, die Anzahl der teilnehmenden Teams war insgesamt 8. Wir waren eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft aus Dresdner Elbelchen und KGB-Münchnern (Clemens, Gerald, Markus und mit Gwen hatten wir Verstärkung aus Übersee).


Für einige von uns waren es die ersten Turniererfahrungen. Das schlug sich auch im Ergebnis des ersten Spiels nieder, das klar mit 0:16 gegen KCC Sokol Ceské Budejovice II (Predators) verloren ging. Dass wir uns von Spiel zu Spiel steigerten zeigte, dass wir gegen jene Mannschaft, gegen die wir im Auftaktspiel noch unterlegen waren, im letzten Spiel (um Platz 7) lange Zeit die Balance halten konnten und zum Schluss nur denkbar knapp 7:9 verloren.


In den restlichen Spielen zeigte sich wohl doch nur allzu deutlich, dass der Klassenunterschied von Erste-Liga-Klubs aus Tschechien und Ungarn zu unserer erst neu gegründeten Mannschaft doch zu groß war. Alle Spiele gingen verloren (2:24 gegen KC Slávia Havírov, 1:15 gegen MAFC Budapest und in der Zwischenrunde 5:23 gegen den MS Znojmo aus Tschechien), jedoch konnten wir immerhin 15 Treffer erzielen, was ja auch ein Erfolg für unsere Mannschaft war. Gewinner des Turniers wurde das Team von KC Slávia Havírov. In einem spannenden Endspiel konnten sie den ungarischen Meister MAFC Budapest 19:12 bezwingen.

Bericht von der Vereinsgründung des Korfball G.B. München e.V. - 28. Juli 1999

Fast alle Korfball-Partisanen aus München und Umgebung folgten an diesem Tag Geralds Ruf nach einer Zusammenkunft mit dem Ziel der Organisierung der bayerischen Korfball-Guerilla. Kurz vor dem Einbruch der Dunkelheit begann das konspirative Treffen, getarnt als fröhliche Grillparty am Ufer der Isar, nur ein Steinwurf vom Deutschen Museum entfernt.


Über die Ziele des zu entstehenden Korfball-Bundes war man sich schnell einig, ebenso über den Namen der Organisation. Man entschied sich für "KGB München", allerdings wurde man sich überhaupt nicht einig darüber, wofür nun genau das "KGB" stehen sollte. Dass das "K" für Korfball stehen sollte war unumstritten, die Bezeichnung "Korfball Genossen Bayern" wurde jedoch von einzelnen Anwesenden abgelehnt. Sie waren eher für "Glub", "Gemeinschaft" bzw. "Bavaria". Man einigte sich schließlich nach zähen Diskussionen auf den Kompromiss "Korfball G.B. München e.V.".


In das Zentralkomitee (Vorstand) des KGB München wurden auf zwei Jahre folgende Korfball-Aktivisten gewählt: Stella als Generalsekretärin (Vorsitzende des Vorstandes), Andreas als stellvertretender Generalsekretär, Michael als Sonderbeauftragter für innere Angelegenheiten (Geschäftsführer), Sandra als Sonderbeauftragte für Kapitalismus (Schatzmeisterin) und Gerald als Sonderbeauftragter für Jugend und Sport. Erster Prüfer der Valuta-Bestände wurde Dirk und Sven übernimmt die Aufgaben des zweiten Prüfers der Valuta-Bestände.

Bericht vom Turnspielival '99 in Freyburg (Unstrut) - 24./25. Juli 1999

Anlässlich des Turnspielivals '99 in Freyburg (Unstrut), der Stadt von Turnvater Jahn, machte sich eine kleine Schar Münchner Korfball-Aktivisten (Gwen, Bea, Sandra, Petra, Markus, Dirk, Siegmar, Michael G. und Gerald) auf nach Sachsen-Anhalt um dem Andenken des Turn-Vorkämpfers zu huldigen. Zusammen mit rund 1000 anderen Turnbrüdern und -schwestern der Sportarten Faustball, Indiaca, Ringtennis, Korbball, Korfball, Prellball und Völkerball zelebrierten sie ein rauschendes Fest des Sports.


Korfballerischer Höhepunkt das Tages war das Mini-Turnier mit den Korfballbrüdern und -schwestern vom WMTV Solingen, von der SG Pegasus Rommerscheid 1991 und den Elbelchen aus Dresden, das auf dem örtlichen Sportplatz ausgetragen wurde.


Trotz des zwischenzeitlichen Nieselregens waren die Münchner hochmotiviert und schlugen sich wacker gegen die anderen Teams. Die Münchner Ergebnisse waren im Einzelnen: 0:1 gegen SG Pegasus Rommerscheid, 2:2 gegen WMTV Solingen und 3:5 gegen Elbelche Dresden. Turniersieger wurde Rommerscheid vor Solingen, Dresden und München.


Krönender Abschluss des Tages war die Party im Innenhof der Sektkellerei Rotkäppchen, dem Hauptsponsor des Turnspielivals. Es wurden nicht wenige Flaschen des gleichnamigen Getränks geköpft, so dass für gute Stimmung bis tief in die Nacht garantiert war. Das nächste Turnspielival soll in 2 Jahren stattfinden.

Bericht vom Hochschul-Cup und der DM in München - 17./18. April 1999

Korfball gibt es in München erst seit wenigen Monaten und schon richten wir die Deutsche Meisterschaft und den Hochschul-Cup, die inoffizielle Hochschulmeisterschaft aus! Zunächst ein großes Dankeschön an Gerald, der mit seinem unermüdlichen Einsatz und Organisationstalent erst das alles möglich gemacht hat. Natürlich geht auch der Dank an die vielen Helfer, ohne euch wäre dieses Korfball-Großereignis nicht so reibungslos über die Bühne gegangen! Sogar die Presse berichtete darüber, es gab jeweils einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur.


Zwei Tage lang kämpften insgesamt 6 Mannschaften um die Deutsche Meisterschaft und gleichzeitig 5 Mannschaften um den Hochschul-Cup. Für uns ging es gleich los und in in unseren nigelnagelneuen, gesponserten Spag-Trikots absolvierten wir das erste Spiel gegen Dresden, in dem wir gut mithalten und am Ende sogar ein 5:5 Unentschieden herausholen konnten. Es ging genauso spannend weiter gegen das All Star Team im Rahmen des Hochschul-Cups, welches wir mit 4:3 bezwingen konnten! Das war zugleich unser erster Sieg bei einem Turnier! Leider waren es die letzten Punkte, die wir an diesem Wochenende feiern konnten, denn die anderen Spiele gingen allesamt verloren, zum Teil sehr knapp.


Für unsere Mannschaft haben ein Dutzend Leute mitgespielt, so viele wie noch nie zuvor auf einem Turnier: Bea, Sandra, Stella, Petra, Markus, Dirk, Jürgen, Sven, Andreas, Siegmar, Michael G. und Gerald. Die Ergebnisse im Einzelnen: 5:5 Elbelche Dresden, 4:3 All Star Team, 2:18 TuS Schildgen, 4:10 Berlin, 3:27 KV Adler Rauxel, 3:4 Karlsruhe. Damit erreichten wir im Hochschul-Cup Platz 3 von 5 Teams (Berlin, Dresden, Karlsruhe, München, All Star Team), Sieger wurde Berlin. Bei der Deutschen Meisterschaft reichte es leider nur zu Platz 6 von 6 Teams. Sieger: KV Adler Rauxel.

Bericht vom 3. Dresdner Korfball-Cup - 14./15. November 1998

Für uns das zweite Turnier als Münchner Mannschaft, für einige ein erneuter Besuch des internationalen Korfballturniers in der Elbmetropole. Leider haben in diesem Jahr nur deutsche Mannschaften daran teilgenommen, insgesamt 5 an der Zahl. Gespielt wurde deshalb in dem Modus jeder gegen jeden in zwei Durchgängen. Wir konnten uns gegenüber unserem ersten Turnier schon kräftig steigern und haben 2 Unentschieden herausgespielt, eines sogar gegen den späteren Turniersieger! Auch die Niederlagen waren zum Teil sehr knapp. Es hat auf jeden Fall wieder sehr viel Spaß gemacht und wir werden im nächsten Jahr sicher wieder hinfahren.


Unsere Ergebnisse der ersten Runde: 2:8 Berlin, 1:3 Karlsruhe, 4:4 Hamburg, 2:3 Dresden. Der zweite Durchgang verlief ähnlich: 2:5 Berlin, 2:2 Karlsruhe, 2:9 Hamburg, 1:8 Dresden. Endergebnis: Platz 5 von 5 Teams, Sieger wurde Berlin. Mit dabei waren Kerstin, Petra, Sven, Markus, Michael G., Michael O., Gerald und Siegmar. Vor Ort haben uns noch Charlotte und Anja unterstützt.

Bericht vom Synergy Cup in Nijmegen (Holland) - 19./20. September 1998

Unser erstes Turnier und dann gleich auf nach Holland ins Mutterland des Korfballs! Der uns zugeschickte Turnierablauf verdeutliche uns gleich wo die Holländer ihre Prioritäten setzen. Das Turnier beginnt am Samstag Abend mit einer großen Party. Die Spiele finden danach am Sonntag statt. Eine gute Party, über die man noch Jahre später spricht, ist in Holland wichtiger als ein spannendes Turnier. :-)


Vor dem Turnier standen wir vor der Namensfindung für unser Team. Nach langem Hin und Her über "Almdudler", "die schlaffen Tanten" und anderen Vorschlägen wurde letztendlich (bei der entscheidenden Versammlung, zu der nur Sven, Petra, Andreas und Gerald erschienen) "Spag" gewählt, der jedem Raum für seine eigene Interpretation lässt: "Spaß AG", "Super Power Aus Germany" usw.


Unsere blauen T-Shirts mit Spag-Logo im Superman-Design wurden auch rechtzeitig fertig, so dass unserer Fahrt nach Holland nichts mehr im Wege stand. Freitag übernachteten wir bei Frank in Köln. Nach einem Shopping-Tag und der schon fast legendären "Hosen-Tausch-Aktion" auf der Popkomm trafen wir uns am Samstag mit den anderen Teams zum Abendessen. Bei sehr dichtem Nebel schlugen wir uns zur Party in einem Studentenclub durch. Hier ging es dann bis in den frühen Morgen hoch her. Von den Holländern wurden wir zu einigen Glas Wein und Bier eingeladen und Kerstin wurde vom Wageningener Team angeheuert bei ihnen am nächsten Tag bei einem Spiel auszuhelfen.


Nach 3-4 Stunden Schlaf standen dann die sportlichen Aktivitäten an. Mit unserer Chaos-Taktik konnten wir die anderen Teams nur wenige Minuten beeindrucken, so dass wir von Spiel zu Spiel nur an Erfahrung gewannen. Unsere zwei Ehrentreffer wurden von uns so lautstark bejubelt, dass die anderen Teams dachten, wir hätten ein Spiel gewonnen. Highlight unserer Teilnahme war dann Kerstins Einsatz bei Wageningen, wobei sie ihrer Gegenspielerin keinen Korberfolg erlaubte und damit zum Sieg von Wageningen in dem Spiel den Grundstock legte.


Unsere Ergebnisse: 1:7 Skunk Nijmegen, 0:6 ESKV Attila Eindhoven, 0:9 USKV Hebbes Utrecht, 0:5 DSKV Paal Centraal Delft, 1:5 Vakgericht Enschede Damit erreichten wir Platz 11-12 von 12 Teams und waren dadurch beste deutsche Mannschaft! :-) Wir fanden, dass so ein Erfolg auf jeden Fall mit einem Pokal belohnt werden muss! Turniersieger wurde USKV Hebbes Utrecht. Unser Team: Petra, Kerstin, Ulrike, Jürgen, Dirk, Sven, Robert, Andreas, Michael O. und Gerald.